Categories
Mobile Telecommunication

Apples iPhone stößt bei Europas Mobilfunkkonzernen auf Interesse

heise online – Apples iPhone stößt bei Europas Mobilfunkkonzernen auf Interesse

Ist ja auch nur logisch. Möchte ich als Mobilfunknetzbetreiber dem Endkunden einen lukrativen Laufzeit Vertrag verkaufen und gleichzeitig auch noch sicherstellen, das sich sein neues Mobiltelefon hervorragend für die intensive Nutzung mobiler Datendiensten eignet, ja dann werde ich mich sicherlich um die Aufnahme des iPhone in mein Endgeräte Portfolio bemühen.

Interessant könnte die Sache allerdings werden, wenn es einem der großen Netzbetreiber gelingen sollte, das iPhone exklusiv für einen bestimmten Zeitrum zu bekommen. Für diesen Fall wären wahrscheinlich einige erhebliche Zugeständnisse an Apple nötig, doch die Aussicht auf Exklusivität ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Aber warten wir doch einmal ab, was sich in den Einkaufsabteilungen von T-Mobile und Vodafone tut und wie sich Apple strategisch in dieser Hinsicht aufstellt.

Das Geschäftsmodell von Apple wird sicherlich nach dem Prinzip “Razor-Blade” ausgerichtet sein. Eine möglichst große Hardware Basis schaffen um darauf aufbauend das Geschäft mit herunterladbaren Multimedia Inhalten – Over the Air (OTA) – langfristig zu etablieren. Die Grenzkosten für Erstellung einer weiteren Kopie eines Films oder eine Musik Datei fallen nicht ins Gewicht und wenn man seine Verhandlungsmacht auf iTunes stützen kann, dann kann man sicherlich auch ganz attraktive Lizenzmodelle mit den Major Labels aushandeln.

Ich denke auch bei der Hardware wird Apple einen gewissen Deckungsbeitrag erwirtschaften, da das iPhone praktisch automatisch als Premium Produkt positioniert ist und die potentiellen Käufer eine hohe Zahlungsbereitschaft aufweisen.

Der passende Dienst für das Herunterladen von Multimedia Inhalten kommt ebenfalls von Apple in Form von iTunes. Apple verkauft daher nicht nur einfach ein Mobiltelefon sondern eine Kombination aus Endgerät + komplementären Dienst. Der Netzbetreiber ist in diesem Geschäftsmodell nebem dem Vertrieb im wesentlichen für die Erbringung der Netzleistung verantwortlich. Aus meiner Sicht ist es ein wenig fraglich, inwiefern die Netzbetreiber direkt an dem Geschäft mit herunterladbaren Multimedia Inhalten verdienen werden. Somit bleibt primär nur der Zusatzumsatz aus den Entgelten für den Datentransfer.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *