Categories
Uncategorized

How to Miss the Boat – Five Times
Despite Microsoft’s remarkable financial performance, as Microsoft CEO Ballmer failed to understand and execute on the five most important technology trends of the 21st century: in search – losing to Google; in smartphones – losing to Apple; in mobile operating systems – losing to Google/Apple; in media – losing to Apple/Netflix; and in the cloud – losing to Amazon. Microsoft left the 20th century owning over 95% of the operating systems that ran on computers (almost all on desktops). Fifteen years and 2 billion smartphones shipped in the 21st century and Microsoft’s mobile OS share is 1%. These misses weren’t in some tangential markets – missing search, mobile and the cloud were directly where Microsoft users were heading. Yet a very smart CEO missed all of these. Why?

Categories
Innovation Software Telecommunication

Deutsche Telekom launches Project “Helios” Open Platform similiar to BT Web21C SDK

Deutsche Telekom will launch a service creation platform for developers in the next couple of days, that is probably similar to the BT Web21C SDK. So far i have only seen this press release on the public internet. Here the official quote (in German):

Helios – Open Development. Helios öffnet Dienste der Deutschen Telekom zur Verwendung in Webanwendungen durch Drittanbieter. Ziel ist die Schaffung einfacher Schnittstellen für Entwickler, die diese Dienste zu neuen Angeboten kombinieren können. Ãœber das Developer Portal werden Entwickler Teil der Community, erhalten Zugang zu offenen Programmierschnittstellen und nutzen bei Bedarf das Software Development Kit.

The internal press release on the corporate Telekom intranet was also very short. Besides BT there are a couple of other carriers who have or plan to introduce such SDKs: Orange UK , Orange Isreal, Vodafone Betavine.

Google Android SDK

Other interesting SDK’s in the mobile arena are the upcoming Apple iPhone SDK and the already available Google Android SDK.

I think it’s a perfect testbed for so called meshup services. Developers can easily integrate telecommunication services (e.g. initiate a voice call, send a SMS) into their web applications. As soon as i get more information on the subject i’ll make an update. Stay tuned!

Categories
Mobile Telecommunication

Clash of the Titans – T-Mobile nimmt Nokia-Handys aus dem Programm

Jetzt wird es ernst. Laut der Wirtschaftswoche hat die T-Mobile angeblich alle Nokia OVI kompatiblen Geräte aus dem Sortiment genommen. Dies ist einem kleinen Erdbeben gleichzusetzen. Gab es bislang nur Wortgefechte zwischen den Parteien, den Endgeräte Herstellern auf der einen Seite und den Mobilfunk Service Providern auf der anderen Seite, so bricht jetzt im Prinzip der offene Krieg aus.

Das Kräftemessen um die Vormachtstellung im Bereich mobiler Dienste und Inhalte hat begonnen. Jeder der sich in letzter Zeit ein wenig mit dem Mobilfunkmarkt beschäftigt hat, hat sehen müssen, das es hier langfristig zum Konflikt kommen muss. Nokia möchte seinen Anteil an der Wertschöpfung mit Initativen wie OVI oder ‘Comes with Music’ ausdehnen. Mobile Datendienste (Herunterladbare Inhalte, Push Email, Instant Messaging, Streaming, VoIP) und Inhalte (Musik, Videos, Spiele, Navi-Karten, etc.) sind der Wachstumsmarkt der Zukunft im Mobilfunk. Drahtlose Breitband Technologien (3G, HSPA), Daten-Pauschaltarife und das Apple iPhone haben praktisch den Weg zum mobilen Internet geebnet.
Die Mobilfunkbetreiber wiederum setzen auf den Mobilen Datenbereich, um die rückläufigen Umsätze bei Sprachdiensten und die eintretende Marktsättigung zu kompensieren. Argwöhnisch beobachten die Netzbetreiber daher seit längerem die Handlungen der sog. Over-the-Top Anbieter im Bereich mobiler Dienste. Zur Gruppe der Over-the-Top Anbieter werden alle Diensteanbieter gezählt, die ohne eigene Netz-Infrastruktur mobile Dienste erbringen. Neben Google oder Yahoo gehören damit auch Endgeräte Hersteller wie Nokia oder Apple zu dieser Gruppe. Die sich nicht länger rein auf den Endgerätemarkt beschränken wollen.
Aus meiner Sicht war der Eintritt von Apple faktisch nur das Vorbeben. Die ausgehandelte Umsatzbeteiligung war für Nokia ein Schlag ins Gesicht. Apple als Branchenneuling schaffte es über Nacht die Spielregeln komplett auf den Kopf zu stellen.

Die zentrale Frage ist jetzt: Wer von den beiden Parteien sitzt am Ende am längeren Hebel? Die Endgeräte Hersteller oder die Netzbetreiber oder gibt es doch noch einen kooperativen Ansatz um die divergierenden Interessen unter einen Hut zu bringen?

Categories
Mobile Telecommunication

Apples iPhone stößt bei Europas Mobilfunkkonzernen auf Interesse

heise online – Apples iPhone stößt bei Europas Mobilfunkkonzernen auf Interesse

Ist ja auch nur logisch. Möchte ich als Mobilfunknetzbetreiber dem Endkunden einen lukrativen Laufzeit Vertrag verkaufen und gleichzeitig auch noch sicherstellen, das sich sein neues Mobiltelefon hervorragend für die intensive Nutzung mobiler Datendiensten eignet, ja dann werde ich mich sicherlich um die Aufnahme des iPhone in mein Endgeräte Portfolio bemühen.

Interessant könnte die Sache allerdings werden, wenn es einem der großen Netzbetreiber gelingen sollte, das iPhone exklusiv für einen bestimmten Zeitrum zu bekommen. Für diesen Fall wären wahrscheinlich einige erhebliche Zugeständnisse an Apple nötig, doch die Aussicht auf Exklusivität ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Aber warten wir doch einmal ab, was sich in den Einkaufsabteilungen von T-Mobile und Vodafone tut und wie sich Apple strategisch in dieser Hinsicht aufstellt.

Das Geschäftsmodell von Apple wird sicherlich nach dem Prinzip “Razor-Blade” ausgerichtet sein. Eine möglichst große Hardware Basis schaffen um darauf aufbauend das Geschäft mit herunterladbaren Multimedia Inhalten – Over the Air (OTA) – langfristig zu etablieren. Die Grenzkosten für Erstellung einer weiteren Kopie eines Films oder eine Musik Datei fallen nicht ins Gewicht und wenn man seine Verhandlungsmacht auf iTunes stützen kann, dann kann man sicherlich auch ganz attraktive Lizenzmodelle mit den Major Labels aushandeln.

Ich denke auch bei der Hardware wird Apple einen gewissen Deckungsbeitrag erwirtschaften, da das iPhone praktisch automatisch als Premium Produkt positioniert ist und die potentiellen Käufer eine hohe Zahlungsbereitschaft aufweisen.

Der passende Dienst für das Herunterladen von Multimedia Inhalten kommt ebenfalls von Apple in Form von iTunes. Apple verkauft daher nicht nur einfach ein Mobiltelefon sondern eine Kombination aus Endgerät + komplementären Dienst. Der Netzbetreiber ist in diesem Geschäftsmodell nebem dem Vertrieb im wesentlichen für die Erbringung der Netzleistung verantwortlich. Aus meiner Sicht ist es ein wenig fraglich, inwiefern die Netzbetreiber direkt an dem Geschäft mit herunterladbaren Multimedia Inhalten verdienen werden. Somit bleibt primär nur der Zusatzumsatz aus den Entgelten für den Datentransfer.

Categories
Innovation Media Mobile

Nokia 770: Mein kommendes Spielzeug?

Das Nokia 770, ein Linux basierter Internet Tablet PC im Formfaktor eines PDA’s, steht kurz vor der Markteinführung. Der Preis liegt vermutlich bei 300-350 €. Das Gerät weckt immer mehr mein Interesse, da ich zunehmend an das Konzept glaube und den Mehrwert erkennen kann. Aber ersteinmal die wichtigsten Daten die das Gerät qualifizieren:

  1. Konnektivität: WLAN: 802.11b/g und Bluetooth
  2. Visual Output: 800×480
  3. Betriebssystem: Linux

Kurz zur Begründung warum ich diese Dinge für wichtig halte. Zum einen ist die Network Konnetivität perfekt um die existierenden WLAN Installationen nutzen zu können. Sei es in den eigenen 4-Wänden oder unterwegs. Das Display hat eine höhere Auflösung als alle vergleichbaren PDA’s. Somit eignet sich das Gerät besser als alle anderen mobile Geräte fürs Internet Surfen, Emails abrufen oder gar Ebook lesen. Linux hat aus meiner Sicht den Vorteil, das die Entwickler Community das Device mit innovativen und interessanten Anwendungen massiv pushen wird. Ich denke das relativ schnell angepasste Versionen von Firefox, Thunderbird oder sonstigen klassischen Inet Anwendungen ihren Weg auf das Device finden werden. Nokia selbst hat bereits für Anfang 2006 eine VoIP-Anwendung angekündigt. Spannend wäre es wenn Skype schon vorher den Weg auf das Gerät finden würde.
Eine Sache hat mich anfangs jedoch nicht so recht überzeugt. Eine Internet Tablet von Nokia ohne Mobilfunk Schnittstelle!? Da kommt schnell die Frage auf: Warum wieder zwei Geräte durch die Gegend schleppen? Ich denke jetzt doch ein wenig anders. Zwei Dinge aus meiner Sicht:
1. Die meisten haben heute bereits ein Mobiltelefon mit Bluetooth. Dieses Gerät nutzen Sie primär zum Telefonieren.
2. Das jetzige Mobiltelefon hat Abmessungen die es erlauben, es stets bei sich zu tragen (z.B. Hosentasche).
Ich möchte z.B. ein Gerät haben, was nicht größer ist als mein jetziges 6630. Somit fallen Smartphones schon mal weg. Die neuen super kleinen Smartphones ala SDA können mich nicht überzeugen, da ich Emails nicht auf einer T9 Tastatur eingeben möchte. Wenn dann möchte ich auch auf dem Gerät im Internet surfen, Video und MP3’s abspielen und Ebooks lesen können. Sollte ich telefonieren wollen, kann ich das 770 über Bluetooth mit meinem bestehenden Mobiltelefon koppeln. Wenn ich am Wochende Abends unterwegs bin, nehme ich nur mein normales Mobiltelefon mit. Ich sehe das 770 daher als Substitut zum PDA. Hier noch ein Link zu einem Video des 770 in Action.

Noch eine kurze Bemerkung zum Thema Mobiltelefon: Hier sehe ich ganz klar die Verschmelzung von Mobiltelefon und MP3-Player massiv kommen. Das neu vorgestellte Walkmann Mobiltelefon W900i von Sony Ericsson überzeugt mich auf ganzer Linie. Geniales Design in Schwarz, perfektes Display und eine hervorragenden MP3-Players mit knapp 500 MB Speicher. Manche kritisieren die Tatsache das der Speicher zu klein sei und fordern daher ein Minidrive als Massenspeicher. Ich sehe in einem Minidrive ganz klar zwei Nachteile: A. Finger weg von mechanischen Bauteilen in einem Mobiltelefon B. Stromverbrauch. Außerdem wird Flash Speicher immer günstiger. Apple macht es vor mit dem Ipod Nano. Mir würden die 500 MB fürs erste auf jeden Fall reichen. Sound Fetischisten mit einer umfangreichen Album Sammlung greifen wahrscheinlich eh (noch) zum Ipod. Nichts desto trotz wird der Druck auf Apple größer werden durch die Aufrüstung der Mobiltelefone. Mal schauen wie erfolgreich Apple mit dem eigenen iTunes Mobiltelefon langfristig sein wird. Ich denke das Sony Ericsson auf jeden Fall unter den Gewinnern im Endgeräte Bereich sein werden. Ich bin nämlich davon überzeugt, dass Sony das notwendige Know-How im Bereich der Unterhaltungsindustrie mitbringt, um beide Welten perfekt in einem Gerät zu integrieren. Btw. Für die Mobilfunkanbieter dürften die komplementären Endgeräte ein Segen sein um endlich die Music Download Dienste ins Rollen zu bringen.

Categories
Innovation Media Music

Apple iPod Produkt Strategie

Ich habe mich grade eben an einen älteren Artikel von mir zum Apple iPod erinnern können. Damals habe ich vier mögliche iPod Produkt Erweiterungen benannt, die aus meiner Sicht über kurz oder lang kommen würden. Hier noch einmal die Liste:

  1. Apple wird einen iPod mit WLAN-Schnittstelle rausbringen.
  2. Es wird ipods mit Flash Speicher geben.
  3. Es wird einen iPod mit eingebauter MPixel Kamera geben.
  4. Apple wird sich zusammen tun mit einem Handy Hersteller.

Zwei der vier Produkte (2, 4) hat Apple ja bereits als Produkt eingeführt. Im Rückblick auf die bisherige Entwicklung denke ich das Apple auch noch 1 und 4 als Produkterweiterungen der iPod-Familie vorstellt. Womöglich wird aber erst einmal der Video iPod in der kommenden Woche vorgestellt. Meine Favorit Produkt wäre aber ein iPaper von Apple. Ein stylischer elektronischer ebook Reader. Ãœber iTunes kann man dann Feeds, ebooks und die elektronische Ausgaben von Tageszeitungen auf den iPaper transferieren und bequem offline schmöckern. Ich denke das würde auch gut zu Apple passen, die ja sehr Media zentriert sind.