Mozilla-Stiftung fordert Microsoft heraus

Ein kleines Team von Softwareentwicklern arbeitet mit Unterstützung vieler freier Entwickler in aller Welt daran, den Internet-Nutzern Alternativen zu den beiden marktbeherrschenden Microsoft-Programmen Internet-Explorer (Browser) und Outlook (E-Mail) kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Im Laufe der Jahre sind bereits viele erfahrene Internet-Nutzer auf die Mozilla-Programme umgestiegen.

Software: Mozilla-Stiftung fordert Microsoft heraus – FAZ.NET – Wirtschaft

Bergnot: Ullrich von Armstrong abgehängt

Der Berg hat gerufen. Und die Wahrheit kommt ans Licht. Radprofi Jan Ullrich (Foto: AP) hat auf der zwölften Etappe der Tour de France von Castelsarrasin nach La Mongie (197 Kilometer) eine derbe Niederlage gegen den US-Amerikaner Lance Armstrong einstecken müssen. Der wurde Zweiter hinter Ivan Basso aus Italien. Andreas Klöden fuhr auf Platz drei.

Oh mein Gott. Erste richtige Berg Etappe und Ullrich bekommt gleich eine richtige dicke Packung – 3 Minuten Rückstand auf Armstrong. Das kann doch gar nicht wahr sein!?

Heute war das große Favoriten sterben:

  • Jan Ullrich
  • Roberto Heras
  • Tyler Hamilton

Die größte Überraschung war aber unser neuer Deutscher Meister! Klöden ist BÄRENSTARK gefahren. Er wird wohl zum neuen Chef werden im T-Mobile Team. Noch stärker war eigentlich nur der Tagessieger Ivan Basso. Unglaublich wie locker Basso den Berg hoch gefahren ist.

Btw. Eine super Internetseite für alle Radsportfans ist www.quaeldich.de

Spruch des Tages!

“Selten so gelacht” müsste der Titel für diesen Eintrag eigentlich lauten.
Wer kennt nicht den Begriff “Pisa Studie” …jeder kennt das Ergebnis und ist der Meinung das die Jugend von heute nichts gescheites mehr lernt bzw. lernen will. Mag sein das es so schlimm ist, aber was nützt das ganze Katzengejammer an dieser Stelle wenn man es doch mit Humour nehmen sollte. Da lob ich mir doch den folgenden Spruch:

Typisch Pisa Generation! – Ach Pisa, lass mich bloß mit Spanien in Ruhe…! Quelle

Have Fun 🙂

DOOM3 – It’s Done! The most anticipated Game of 2004

Yes, this is the official word that DOOM 3 has been code released and has been approved for manufacturing!
It won’t be long now until the anticipation ends and the PH34R begins 😉

Kein anderes Computerspiel wird sehnsüchtiger erwartet als der neue Referenz Titel aus dem Hause ID-Software. Zweifelsfrei hat ID-Software die Computer und Videospiele Industrie mehr geprägt als alle anderen. Heutezutage werden mit Computer- und Videospielen bereits mehr Umsätze generiert, als die Filmbranche in den Kinos umsetzt. It’s a multi billion dollar business and the King is back!

Wer etwas mehr erfahren möchte über ID und die Köpfe dahinter, kann einmal hier vorbeischauen. Interessant sind auch ein paar Zahlenspiele zu den Absatzerwartungen von Doom 3.

McKinsey – Die Suche nach der Strategie

Wer schon immer einmal Wissen wollte wie man das Thema Strategie kurz und knackig auf den Punkt bringen kann, dem kann ich den folgenden Einleitungsartikel – McK Wissen 07: Die Suche nach der Strategie – Geht doch! – aus dem McKinsey Magazin “McK Wissen” empfehlen.

Geht doch!
Glück, Plan, Zufall, gesunder Menschenverstand, Analyse oder Spiel? Strategie ist all das. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.
Das macht die Sache manchmal so kompliziert.

…Strategie ist damit weder die Vorhersage der Zukunft noch eine Planung im Sinne einer Budgetierung, sondern die Beschreibung eines Zielzustandes (Wo will ich hin?) und des strukturierten Weges zu diesem Ziel (Wie komme ich dort an?). Erfolgreiche Strategien berücksichtigen dabei, dass sich Umweltbedingungen ändern können. Dann wird das Ziel ein Raum von Möglichkeiten, der Weg dorthin ein Korridor.

…Denken Sie sich Strategie als das Spiel gegen einen unbekannten Gegner. Sie haben einen Plan und wollen gewinnen. Aber schon mit dem ersten Zug ändert sich die Spielsituation, und mit jedem eiteren müssen Sie neu überlegen. Lässt sich das wahrscheinliche Wettbewerberverhalten dabei vorausberechnen? Wohl kaum. Der Wettbewerb verhält sich eben nicht immer rational. Hilfreich aber wäre es, Motivation und Ziele des anderen zu ergründen. Eine Strategie, die das Motiv des Gegners unberücksichtigt lässt, muss zwangsläufig scheitern.

Tchibo heizt Mobilfunk-Konkurrenz an

Der Hamburger Konsumgüterkonzern Tchibo heizt die Konkurrenz unter den deutschen Mobilfunkanbietern an. Nach Informationen der FTD plant der Kaffeeröster, zum Weihnachtsgeschäft erstmals auch eigene Handyverträge anzubieten.

Dafür kaufe der Konzern dem kleinsten deutschen Mobilfunknetzbetreiber O2 Minutenkontingente ab, über die Tchibo-Kunden dann telefonieren sollen, hieß es in Branchenkreisen. Der Konzern will in seinen Shops Handys mit vorausbezahlten Guthabenkarten anbieten. O2 wollte dies nicht kommentieren. Tchibo war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Mit Tchibo startet in Deutschland der erste so genannte virtuelle Mobilfunknetzbetreiber (MVNO). Das sind Anbieter, die eigene Verträge vermarkten, aber kein Netz haben und sich die nötigen Minuten für ihre Kunden von Netzbesitzern kaufen. Experten sehen vor allem im Zuge des Starts der neuen, schnellen Mobilfunkgeneration UMTS in ganz Europa eine neue Welle virtueller Netzbetreiber entstehen. Dabei dürfte die neue Spezies die etablierten Anbieter auf dem Markt deutlich unter Druck setzen.
Quelle: Financial Times Deutschland

Das passende Zitat zum Testen des Blockquote Tags.

+++ Update +++

Allianz mit Tchibo stärkt O2 im Kampf mit E-Plus
“Mit unserer Marke können wir einiges beim Verbraucher bewegen”, sagte ein Tchibo-Sprecher der FTD. Dabei schloss er nicht aus, dass der Konzern auch den Festnetzanbietern wie der Deutsche-Telekom-Tochter T-Com bald Konkurrenz macht. Schon jetzt unterhält MMO2 in Großbritannien ein ähnliches Joint Venture mit der Supermarktkette Tesco. Neben Handyverträgen macht Tesco seinen Kunden auch Festnetzangebote. “Vorstellbar ist alles”, sagte der Tchibo-Sprecher zu einem ähnlichen Vorstoß der Hamburger.
Quelle: Financial Times Deutschland

1Pfund Kaffee, 1 Handy und einen Festnetzanschluss 🙂

SMS -160 Zeichen für kleines Geld

Bei meiner Recherche für die Diplomarbeit bin ich mal wieder über eine interessante Präsentation gestoßen.

Hier eine Statistik zu den Kosten des SMS Versandes im Vergleich zu anderen EU Ländern.

Was fällt da auf? In Deutschland gibt es anscheinend Premium SMS. 🙂

Multipliziert man die 0,19 € pro SMS mit der durchnittlichen Anzahl an versendeten SMS pro Mobilfunkteilnehmer, 2002 waren das 399 SMS, dann ergibt dies einen stolzen Umsatzerlös von 75,81€ im Jahr!

Diese und weitere Zahlen kann man dem folgenden Report entnehmen.

Photo Gallery Update – WHU Case Challenge, Frankfurt

In der Photo Gallery gibt es absofort zwei neue Foto Alben. Zum einen gibt es ein paar Fotos von meiner Teilnahme an der WHU Case Challenge 2004. Zum anderen habe ich ein Album eröffnet mit Fotos aus Frankfurt. Diese Fotos sind entstanden als ich ein Praktikum in Frankfurt bei der Lufthansa Cargo gemacht habe.

Viel Spass!

+++ UPDATE +++

Ich hab auch noch ein paar neue Bilder von meiner Reise nach Hong Kong upgeloadet! 🙂